Startseite  | Nachrichten | Tibet Heute | Themenarchiv | Empfehlende Artikel | Geschichte & Tatsache | Fakten und Zahlen | Bilder | Videos
 
   Sie befinden sich hier:Tibet Online > Nachrichten > Aktuelles
 
Xinhua Insight: Schutzmaßnahmen hinter erfolgreicher UNESCO-Eintragung von Hoh Xil, Insel Gulangyu
    Datum:2017-07-10 Quelle: Xinhuanet Autor:  
FUZHOU/XINING, 9. Juli (Xinhuanet) -- Lhalung Tsering, 42, war so stolz wie er nur sein konnte, nachdem er von der Nachricht erfahren hatte, dass Chinas Hoh Xil als Naturerbe auf die Welterbe-Liste gesetzt wurde.
„Die Eintragung von Hoh Xil öffnet die Tür für globale Kooperation beim Tierschutz und der wissenschaftlichen Forschung“, sagte Lhalung Tsering.
Er patrouilliert in Hoh Xil seit den 1990ern, als Wilderei am schwerwiegendsten in der Region war. Hoh Xil, das eine durchschnittliche Höhe von 4.600 Meter hat, ist ein seltenes Plateau mit einem besonderen Ökosystem, einzigartigen Pflanzen und wertvollen Tieren.
Hoh Xil ist eine Region im nordwestlichen Teil des Qinghai-Tibet-Plateaus. Als weltweit größtes, höchstes und jüngstes Plateau beherbergt es viele endemische Arten und ist die Heimat von über 230 Wildtierarten, einschließlich des wilden Yaks, des Wildesels, des Weißlippenhirsches, des Braunbärs und der gefährdeten Tibetantilope.
Im Jahr 1997 wurde in Hoh Xil ein nationales Naturschutzgebiet errichtet, um die Tibetantilope zu schützen. Lhalung Tsering erinnert sich an die harten Tage, als er und seine Teammitglieder tagelang kaum schliefen und nicht zu Essen hatten, während sie die Wilderer aufspürten.
Die Zahl der Tibetantilopen in Hoh Xil übersteigt jetzt 60.000 und die Schüsse von Wilderern wurden für über ein Jahrzehnt lang nicht gehört, laut Luo Yanhai, stellvertretender Direktor des lokalen Büros der Waldpolizei.
Luo widmete seine besten Jahre dem Schutz von Hoh Xil, wie viele Patrolleure. Aber er bereut nichts.
„Wenigstens können Kinder heute Herden von Tibetantilopen in der wilden Natur vor ihren Augen rennen und springen sehen, anstatt in einem Museum“, sagte er.
Die Schutzregelungen wurden im Oktober in Hoh Xil umgesetzt, was darauf hinweist, dass die Stätte jetzt gesetzlich geschützt ist. Über 90 Prozent der Region ist jetzt als Wildnis gekennzeichnet, welche strengsten Schutz benötigt.
„Aufgrund des riesigen Gebiets der Stätte wurden auch Hightech-Mittel beim Patrouillieren eingeführt als eine kraftvolle Unterstützung für die Patrolleure und die Eintragung wird den Prozess beschleunigen“, sagte Wu Dejun, ein lokaler Sekretär der Kommunistischen Partei Chinas.
Seit Oktober 2010 wurde eine Schutzkoalition zwischen Hoh Xil und dessen benachbarten Naturschutzgebieten in Tibet und Xinjiang gebildet, um überregionale Missionen zur Bekämpfung der Wilderei und zum Schutz durchzuführen.
Es wurde ein mehrstufiges Verwaltungssystem von staatlicher Ebene bis zu lokalen Gemeinden aufgebaut, um die wilde Landschaft in Hoh Xil und die Fortpflanzung von dessen Tieren zu bewahren, laut der Verwaltung des Naturschutzgebietes.
INSEL GULANGYU
Tage bevor die Insel Gulangyu in der ostchinesischen Provinz Fujian in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde, hat Dong Qinong, der seit über 60 Jahren auf der Insel lebt, hektisch auf seinen Accounts bei sozialen Medien gepostet.
Dong kann mit großer Vertrautheit fast über die gesamte lokale Architektur und ihre multikulturelle Geschichte sprechen.
Die Insel, eine ehemalige internationale Siedlung, ist durch 13 Konsulate sowie viele Kirchen, Krankenhäuser, Schulen und Polizeistationen gekennzeichnet, die von ausländischen Gemeinden von Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts errichteten wurden.
Im frühen 20. Jahrhundert lockte die Insel die Elite der Überseechinesen an, die zurückkehrten und Privathäuser auf der Insel errichteten, die oft eine Mischung aus östlichen und westlichen Architekturstilen aufwiesen.
In Gulangyu gibt es über 2.000 intakte, historische Gebäude, wodurch es eine der am besten erhaltenen internationalen Siedlungen in China ist.
2000 führte die lokale Regierung eine Regelung ein, um speziell die historische Architektur von Gulangyu zu schützen. Im Jahr 2011 wurden zwei weitere Regierungsdokumente herausgegeben zur Planung auf der Insel. Ein Jahr später trat eine andere Regelung in Kraft, um das Kulturerbe auf der Insel zu schützen.
Laut Dong dürfen Gebäude nicht beliebig abgerissen oder repariert werden. Die lokale Regierung hat strenge Anforderungen an die Höhe, die Anzahl und den Architekturstil auf der Insel.
Liao Zhitang restauriert antike Gebäude. Er hat über 100 der alten Gebäude repariert seit er 1995 auf der Insel eintraf.
„Hier in Gulangyu wird nur denjenigen die Handwerkskunst gestattet und anerkannt, die von der Idee der Restaurierung des Alten als Altes überzeugt sind“, sagte Liao.
Eine aktive Interaktion mit der realen Welt ist eine andere Möglichkeit, um die antiken Gebäude in Gulangyu wertzuschätzen und zu bewahren, laut der Lokalverwaltung.
Gulangyu besitzt das erste Klaviermuseum und das einzige Orgelmuseum in China, die beide von Hu Youyi gegründet wurden, einem australisch-chinesischen Pianisten und Sammler. Die Museen veranstalten regelmäßig Musikfeste und Wettbewerbe. „Als ich ein Kind war konnte man überall auf der Insel den Klang von Klavieren hören“, sagte Fang Site, eine 34-jährige, lokale Pianistin und Kuratorin des Orgelmuseums. Ihre Familie war Teil der Überseechinesen, die in den frühen 1900ern auf die Insel zogen.
Durch den rapiden Anstieg der Touristen in den letzten Jahren ist die Insel auch mit Problemen konfrontiert, die an vielen Touristenorten existieren. Aber die lokale Regierung hat reagiert, um die große Zahl an Touristen auf der Insel zu begrenzen, bei Verschmutzung und illegalen Touristenführungen durchzugreifen und die Erscheinung und den Lebensstil des „Gartens am Meer“ zu bewahren.
„Die UNESCO-Eintragung ist nicht unser endgültiges Ziel, sondern ein frischer Neubeginn, um den Geist von Gulangyu besser für zukünftige Generationen zu bewahren und weiterzugeben“, sagte Zheng Yilin, Direktor des Verwaltungskomitees von Gulangyu.
(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)
 
 zum Thema:
Tibet Menschenrechte
Bilder
Videos
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (4)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (3)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (2)
Empfehlende Artikel
·Reisebericht: Himmel von Yading und Idylle von Qing...
·Höhere Preise für Qomolangma ab April
·Reisebericht: Sêrtar – Ein goldenes Pferd im ewig...
 
 
Ausrichter:Chinesische Vereinigung für Menschenrechte
detibet328@yahoo.cn
Interkontinentale Kommunikation GmbH. Alle Rechte vorbehalten