Startseite  | Nachrichten | Tibet Heute | Themenarchiv | Empfehlende Artikel | Geschichte & Tatsache | Fakten und Zahlen | Bilder | Videos
 
   Sie befinden sich hier:Tibet Online > Tibet Heute > Kultur & Religion & Umweltschutz
 
Weiterführung der Holzschüsseln
    Datum:2017-04-11 Quelle: China Tibet Online Autor:  

 

Im Zuhause von Lhamo in Chamdo Tibets gibt es eine Holzschüssel, die eine Geschichte von 100 Jahren hat. “Diese Holzschüssel hat meinen Großvater das ganze Leben lang begleitet und ist ein Schatz meiner Familie.” Lhamo sagte: “Ich habe auch eine Holzschüssel, die mir gehört. Obwohl ich sie nicht immer bei mir habe, pflegen wir immer noch die Tradition, mit Holzschüsseln zu essen. Eine Holzschüssel nutzt man vielleicht für das ganze Leben. Daher muss die Qualität sehr gut sein.”

Die Holzschüssel Lhamos hat seine Mutter vor Jahren im Kreis Zayü, wo die Techniken der Holzschüsselfertigung tradiert werden, gekauft. Im Jahr 2007 wurden diese Anfertigungstechniken in die Liste des immateriellen Kulturerbes des Autonomen Gebiets Tibet aufgenommen.  Sie haben eine Geschichte von 1000 Jahren.

Luosong Chosphel, der in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts geboren worden ist, ist ein Erbe der Techniken der Holzschüsselanfertigung. Seit nahezu 30 Jahren beschäftigt er sich mit der Holzschüsselfertigung.

Im Jahr 2006 hat er eine Firma zur Holzschüsselfertigung gegründet. Er vermittelt dieses traditionelle Handwerk der Tibeter den Dorfbewohnern und bringt sie zu Wohlstand.

“Früher war es mühsam, eine Holzschüssel zu schleifen. Heutzutage bearbeitet man sie zuerst mit Maschinen grob und dann werden sie manuell geschliffen. Dies ist nicht nur weniger anstrengend, sondern schützt auch die traditionellen Techniken.”

Heute hat seine Firma 32 Arbeiter und der jährliche Produktionswert beläuft sich auf über 1 Million Yuan (rund 136.281 Euro).

Dieses Jahr will er noch einige Lehrlinge rekrutieren. “Diesmal konzentrieren wir uns auf die ärmeren Haushalte und vermitteln ihnen Techniken zur Ernährung der Familien.” Luosong Chosphel sagte: “Die Holzschüsseln haben für die Tibeter eine besondere Bedeutung. In den letzten Jahren habe ich die Holzschüsseln aus Zayü nach Shenzhen, Chengdu usw. gebracht. Dort sind sie auch sehr beliebt.”

Gesong Chilai, Vater von Luosong Chosphel, beschäftigt sich mit dem Handwerk seit beinahe 50 Jahren. Er sagte: “Früher machten wir Holzschüsseln zum Überleben und wir haben nicht gedacht, dass sie heute so wertvoll sein würden. Ich freue mich sehr zu sehen, dass mein Sohn diese Tradition so gut pflegt.”

Quelle: www.chinanews.com

(Editor: Daniel Yang)

 
 zum Thema:
Tibet Menschenrechte
Bilder
Videos
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (4)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (3)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (2)
Empfehlende Artikel
·Höhere Preise für Qomolangma ab April
·Reisebericht: Sêrtar – Ein goldenes Pferd im ewig...
·Reisebericht: Sêrtar – Ein goldenes Pferd im ewig...
 
 
Ausrichter:Chinesische Vereinigung für Menschenrechte
detibet328@yahoo.cn
Interkontinentale Kommunikation GmbH. Alle Rechte vorbehalten