Der Bezirk Xigaze liegt im Süden Tibets und grenzt an Bhutan und Nepal. Er hat eine Gesamtfläche von 180 000 Quadratkilometern. Seine Einwohner sind hauptsächlich Tibeter, daneben leben dort noch Han, Hui, Mongolen, Naxi und Sharpa. Im Bezirk Xigaze konzentrieren sich zahlreiche Natursehenswürdigkeiten. Es gibt dort sowohl ausgedehnte Almen und idyllische Bergpanoramen als auch subtropische Wälder und schneebedeckte Gipfel. Das Naturschutzgebiet Qomolangma ist das am höchsten gelegene und am vollständigsten erhaltene Ökosystem in der Welt. Die wichtigsten historischen Denkmäler im Bezirk Xigaze sind das Tashilhunpo-Kloster, das Sa’gya-Kloster, die Ruine der Festung auf dem Zongshan-Berg, wo die tibetische Armee und die Bevölkerung heldenhaft gegen britische Aggressoren kämpften, die Klöster Xalu und Qoide, der Zhoimalhakang-Palast und die Inschrift über die kulturellen Beziehungen zwischen China und Indien zur Tang-Zeit. Alle diese Kulturstätten sind dem staatlichen Denkmalschutz unterstellt. Hinzu kommen die Klöster Natang, Rongpu und Palkor, der ehemalige Sitz des Palha-Landgutes und zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten.
Beste Sehenswürdigkeiten in Shigatse
Das Rongbo-Kloster
"Stadt der Helden" - Die Gyantse Zongshan-Altburg
In den friedlichen Baiju-Tempel zu treten
Xigaze mit zahlreichen Natursehenswürdigkeiten
Winter-Paradies auf dem Eis: Yamzhog Yumco-See
In Zongshan-Ruine in Xigaze einzutreten
Mount Everest – der höchste Berg der Welt
Die Schönheit des Karola-Gletschers in Tibet
„Kleiner Potala-Palast“ im Norden Tibets: Das Sog-Kloster
Der tibetische Landsitz Parlha gestern und heute
Relative Themenarchivs
Ausrichter:Chinesische Vereinigung für Menschenrechte
detibet328@yahoo.cn
Interkontinentale Kommunikation GmbH. Alle Rechte vorbehalten