Startseite  | Nachrichten | Tibet Heute | Themenarchiv | Empfehlende Artikel | Geschichte & Tatsache | Fakten und Zahlen | Bilder | Videos
 
   Sie befinden sich hier:Tibet Online > Empfehlende Artikel
 
Tourismusbehörde veröffentlicht Tipps für Winterreisen in Tibet
    Datum:2016-01-04 Quelle: China Tibet Online Autor:  

Tibet zieht auch im Winter immer mehr Touristen an. Doch was sollte man beachten, wenn man im Winter auf das Dach der Welt reist?

Die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht können gewaltig sein. In Lhasa beispielsweise liegt die Temperatur im Winter tagsüber bei durchschnittlich 15 Grad Celsius – nachts fällt sie auf minus fünf Grad. An anderen Orten sind die Unterschiede mitunter noch extremer. Deswegen sollte man mehrere Schichten an Kleidung tragen, sich warmhalten und sich gut vor Erfrierungen schützen. Eine empfehlenswerte Reiseroute ist die Nyingchi-Bome-Route: sie liegt insgesamt nicht so hoch wie die anderen, die Luft ist daher nicht ganz so dünn hier und die zu überwindenden Höhenunterschiede liegen bei maximal zwei- bis dreitausend Metern.

Im Winter werden nicht jeden Tag Fahrten entlang der typischen Reiserouten angeboten – man sollte daher vorher unbedingt Plätze reservieren und schauen, dass man pünktlich zur Abfahrt auch schon in Lhasa ist.

Der Sauerstoffgehalt der Luft ist in Tibet im Winter noch niedriger als sonst, weswegen man leicht höhenkrank werden kann. Touristen sollten sich daher vor der Reise eine Packung Sanlietong oder andere Medikamente gegen Höhenkrankheit kaufen. In Lhasa selbst kann man beispielsweise Rhodiola und auch andere entsprechende Arzneimittel kaufen. Die Sonne ist auf dem Hochplateau im Winter noch stärker als sonst, deswegen sollte man sich unbedingt mit einer guten Sonnenbrille schützen, um nicht schneeblind zu werden.

Wer dennoch schneeblind wird, sollte sich die Augen waschen, sich in den Schatten zurückziehen und die Augen mit einem eiskalten Waschlappen oder Handtuch bedecken. Sonnenlotion und Lippenstift mit starkem Sonnenschutzfaktor sind ebenfalls sehr zu empfehlen.

Die tibetische Tourismusbehörde möchte alle Hobbyfotografen daran erinnern, dass die Wintersonne sehr kräftig auf das tibetische Hochplateau herabscheint und der Kontrast zwischen hell und dunkel daher sehr extrem ausfallen kann. Gegenlichtblende, verschiedene Korrekturfilter und Blitz sollte man daher immer dabeihaben. Damit wirklich gute Fotos gelingen, sollte man auf dem Hochplateau eher morgens vor 9 Uhr oder spätnachmittags nach 17 Uhr losziehen.

 
 zum Thema:
Tibet Menschenrechte
Bilder
Videos
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (4)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (3)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (2)
Empfehlende Artikel
·Im Winter nach Tibet reisen – eine gute Idee
·Winter-Reise nach Tibet
·Vogelschau im Winter in Lhasa
 
 
Ausrichter:Chinesische Vereinigung für Menschenrechte
detibet328@yahoo.cn
Interkontinentale Kommunikation GmbH. Alle Rechte vorbehalten