Startseite  | Nachrichten | Tibet Heute | Themenarchiv | Empfehlende Artikel | Geschichte & Tatsache | Fakten und Zahlen | Bilder | Videos
 
   Sie befinden sich hier:Tibet Online > Geschichte & Tatsache
 
König Gesar, das längste Heldenepos der Welt
    Datum:2015-07-24 Quelle: China Tibet Online Autor:  

Die Legende über König Gesar gilt als das längste Heldenepos der Welt. Bis heute gibt es Hunderte volkstümliche Künstler, die in den chinesischen autonomen Gebieten Tibet, Innere Mongolei und der Provinz Qinghai Geschichten über die großen Leistungen des Königs Gesar verbreiten.

 

Die Legende über König Gesar ist ungefähr zwischen 200 v. Chr. und 600 n. Chr. entstanden und wurde in den folgenden Jahrhunderten durch volkstümliche Künstler mündlich tradiert und sprachlich und inhaltlich ständig bereichert. Anfang des 12. Jahrhunderts n. Chr. wurde das Heldenepos über König Gesar vervollkommnet und ist seitdem in den tibetischen Gebieten weit verbreitet.

Die Legende des Königs Gesar erzählt, dass vor langer, langer Zeit Tibet von verschiedensten Katastrophen heimgesucht wurde. Überall herrschten Geister und Dämonen und die Bevölkerung lebte in Not und Elend. Der Guanyin-Bodhisattwa bat den Buddha, einen Himmelsgott zur Beseitigung der Dämonen auf die Erde zu schicken. Der Gott Tzubagawa stieg vom Himmel auf die Erde herunter und wurde zum König Gesar. Er war ein halbmenschlicher, halbgöttlicher Held und verfügte über außergewöhnliche Kräfte und Fähigkeiten. König Gesar tötete mit Hilfe seiner magischen Fähigkeiten zahlreiche Geister und Dämonen und unternahm nach der Thronbesteigung weitere Feldzüge. Nach der Vernichtung aller irdischen Geister und Dämonen kehrte König Gesar in den Himmel zurück, womit das großartige Epos "Die Legende über König Gesar" endet.

Das Epos ist sehr monumental. Betrachtet man alleine die gegenwärtige Sammlung, so besteht das Epos aus mehr als 120 Teilen mit über einer Million Verszeilen und über 20 Millionen Schriftzeichen. Damit gilt es weltweit als das längste Epos und ist sogar länger als die Gesamtsumme der fünf übrigen bekannten Epen der Welt.

 

Zahlreiche Motive des Epos über König Gesar stammen aus Volksliedern, Mythen und Geschichten und mehrere hundert Figuren sind diesen volkstümlichen Überlieferungen entnommen. Egal ob Held oder Tyrann, Mann oder Frau, alt oder jung, alle sind individuell und charakteristisch beschrieben. Sprachlich bemerkenswert ist, dass in dem Epos unzählbare tibetische Sprichwörter gebraucht werden und zahlreiche umgangssprachliche Wendungen die Erzählung lebendig und spannend machen.

Als kostbares Kulturerbe erregt die Bearbeitung, die Übersetzung und die verschiedenen Veröffentlichung des Epos über die Legende des Königs Gesar große Aufmerksamkeit von Seiten der chinesischen Regierung. 2002 fanden in China vielfältige Aktivitäten zum 1000-jährigen Jubiläum des Epos über König Gesar statt. Zurzeit beschäftigen sich zahlreiche Experten an über zehn Hochschulen und Instituten in ganz China speziell mit der Erforschung dieses Epos.

Das volkstümliche Epos „Legende des Königs Gesar“ im Sing- und Erzählstil ist die längste Heldenepos der Welt. Gesar war der legendäre König des Reiches Ling. Das Epos handelt von zahlreichen Heldengestalten mit Gesar an der Spitze. Über Jahrhunderte wurde es mündlich weitergegeben. In Lhasa, Xigaze und im Bezirk Dege in der Provinz Sichuan gab es in Holzplatten geschnittene Texte des Epos, und außerdem existierten einige handgeschriebene Kopien. Die Geschichte um die Gestalt von Gesar beschäftigten Maler, Holzschnitzer und Bildsticker. Auch als Drama und für Gesang und Tanz wurde das Epos bearbeitet.

Für das Studium des Epos wurde ein spezielles Forschungsinstitut in Tibet gegründet, das zu den kulturellen Schwerpunktprojekten des Staates zählt. Seit 1979 hat man insgesamt 180 Gesangs- und Erzählversionen, 55 in Holz geschnittene Kopien und über 3000 Kassetten von Tonaufnahme der von Volkskünstlern erzählten und gesungenen Geschichten gesammelt. Voraussichtlich können 80 Bände mit etwa einer Million Verszeilen oder 15 Millionen chinesischen Schriftzeichen zusammengestellt werden. Bislang sind 20 Bände veröffentlicht.

 
 zum Thema:
Tibet Menschenrechte
Bilder
Videos
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (4)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (3)
·Fernsehgala zum tibetischen Neujahrsfest (2)
Empfehlende Artikel
·Das erste buddhistische Kloster in Ngari – Toding-...
·Hirschgeweih-Eine tibetische Medizin für Männer
·Luxemburgischer Schriftsteller: Wie sieht Tibet in ...
 
 
Ausrichter:Chinesische Vereinigung für Menschenrechte
detibet328@yahoo.cn
Interkontinentale Kommunikation GmbH. Alle Rechte vorbehalten